Diffus, aber machtvoll

Es ist davon auszugehen, dass die substantiell tiefgreifendsten Transformationen, die unseren Alltag bestimmen werden (oder dies bereits tun), nicht durch veränderte Mobilitätsrituale, angepasste Verbrauchsmuster, wachsende Umweltsensibilität oder politische Verschiebungen gesteuert sein werden. Vielmehr sollten wir der Digitalisierung unserer ökonomischen und sozialen Umwelt sehr viel mehr Aufmerksamkeit schenken. Die eingangs skizzierten Veränderungen sind bereits Folge eines Digitalisierungsschubes, dessen Tempo und Wirkmächtigkeit noch immens an Dynamik zu gewinnen scheinen. Über die Auswirkungen dieser Prozesse wird, ja nach Interessen und Erwartungen, sehr widersprüchlich spekuliert. Aber weder der Weltuntergang noch das Paradies sind plausible Perspektiven. Die Steuerung und Akzentuierung der Veränderungen sollten aber, zumindest wäre das die Hoffnung, nicht in der Hand einiger weniger bleiben. Nachvollziehen, verstehen, sich einbringen und an der Gestaltung der Möglichkeiten teilhaben. Das müsste doch machbar sein.