Getrennt vernetzt

Städte sind die wichtigsten Transformationsmotoren. Das ist keine wirklich neue Erkenntnis. Aber in den verdichteten urbanen Regionen der Welt werden die Pfade für nahezu alle relevanten Zukunftsfragen definiert. Dort kommen gesellschaftliche Dynamiken, die Einsatzpotentiale neuer Technologien und ökonomische Spielräume zusammen. Nicht unwesentliche Machträume, könnte man sagen. Insofern ist es interessant, wie sich Städte aktiv vernetzen und gemeinsame Initiativen lostreten können. Die immer drängender werdende Emissionsproblematik im Verkehrsbereich hat bereits zu intensiven Debatten über zukunftsfähige Mobilitätsstrukturen geführt. Auf nationalen Ebenen scheint das Thema nicht entsprechend priorisiert zu sein, insofern ist es naheliegend, dass zahlreiche Städte planen, zeitnah selbst aktiv werden. Dabei wird die Diskussion über Restriktionen für Dieselfahrzeuge erst der Anfang sein.